Social Networks

 	Gerd Altmann  / pixelio.de
Gerd Altmann / pixelio.de
Soziale Netzwerke sind heute nicht mehr wegzudenken, wenn es darum geht, sich auszutauschen. Dabei ist es egal, ob privat oder beruflich Sie loggen sich kostenlos in den Social Networks ein und erstellen ein Profil. Damit es interessanter ist und Sie auch gefunden werden, ist es richtig, neben dem Profilbild den richtigen Namen einzugeben und auch ein schönes Titelbild auszusuchen. Wer mag, gibt noch einige Informationen von sich preis und bei einer Firmenseite wäre es wichtig, Referenzen einzustellen. Die Social Networks haben die Möglichkeit, sich über SMS oder Anrufe zu verabreden, weitgehend verdrängt. Soziale Netzwerke bieten die Möglichkeit, zu chatten oder via Skype sogar über den Video-Chat miteinander in Kontakt zu treten.

Welche Soziale Networks gibt es?

Das bekannteste ist Facebook, dann gibt es noch Wer kennt Wen oder auch Portale für Singles, um einen Partner zu finden. Hier können sich alle auf unterschiedlichem Niveau, für Akademiker oder regulär jobbende, austauschen. Üblich sind aber Facebook oder Youtube, über die der Austausch durch Videos im Netz erfolgt. Dazu zählen auch Jappy und Pinterest, über die schöne Bilder verteilt werden. Hier kann sich jeder auf Jappy oder Pinterest das passende Bild für seinen Post aussuchen und das ist auch bei hd-gbpics.de möglich, auf diesem Netzwerk sind Grafiken und GB Pics zugleich zu finden.

Heute hat Facebook mehr als eine Milliarde Mitglieder und Deutschland liegt auf Rang 2, mit denen, die Facebook am häufigsten nutzen. Die sozialen Netzwerke sind dafür da, um alte Freunde zu suchen und neue zu gewinnen. Auch mit Arbeitskollegen können Sie sich hier austauschen und in der Chronik posten, wie es Ihnen gerade geht. Jegliches Befinden wird in den Netzwerken gepostet, was auch gleichzeitig die Unsicherheit des Datenschutzes herstellt. Denn selbst, wenn man etwas löscht, so wird es doch eigentlich immer auf den Servern der Betreiber stehen, welche die jeweilige Webseite betreiben. Und für Zuwiderhandlungen haben diese dann genug in der Hand, um gegen Betroffene vorgehen zu können. Daher sollte jeder gut überlegen, was er auf Facebook und Co postet und was nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.